Intelligente Häuser revolutionieren den Immobilienmarkt: Neues Arbeiten in intelligenten Gewerbeimmobilien

Kaufvertrag per Blockchain
25. Juni 2018

Intelligente Häuser revolutionieren den Immobilienmarkt: Neues Arbeiten in intelligenten Gewerbeimmobilien

In Zukunft werden Immobilien und digitale Verwaltungssysteme noch enger miteinander verbunden sein. Wir werden wohnen und arbeiten in intelligenten Häusern, die ihre Bewohner kennen, sich deren Gewohnheiten anpassen und mitdenken. Eine umfassende Digitalisierung ist für diese Revolution ein Muss. Denn nur so können die Smart Buildings von ihren Bewohnern „lernen“, beispielsweise welche Temperatur oder Beleuchtung sie in welchem Zimmer bevorzugen. Somit sind sie auch in der Lage, die Energieversorgung und damit die Betriebskosten und die umweltschädlichen Emissionen zu senken. Was nach Science-Fiction klingt ist heute bereits Realität, wie etwa im geplanten Cube in Berlin oder dem Bürogebäude The Edge in Amsterdam. Nur wie geht das? Hinter den Fassaden der Gebäude befindet sich das sogenannte Brain – ein selbstständiges Lernzentrum. Im gesamten Gebäude erfassen Sensoren die Bewegung, Beleuchtung, Luftfeuchtigkeit und Temperatur – alles ist über eine App kontrollier- und steuerbar. Durch die Sensoren werden der Standort und die Bedürfnisse der Mitarbeiter erfasst. Sobald die Kaffeemaschinen Nachschub benötigen, liefern sie, ebenso wie die sanitären Anlagen und weitere vollautomatische Systeme, ihre Daten an das Brain. Alle benötigten Artikel kommen auf eine Einkaufsliste, die dann nur noch abgesendet werden muss. Sie sind auf der Suche nach einem Kollegen, ihrem Chef, einem freien Arbeitsplatz, einem Sitzplatz in der Cafeteria oder einem leeren Besprechungsraum? Kein Problem! Die App zeigt nicht nur freie Plätze und den Standort der Kollegen in Echtzeit, sondern navigiert den Nutzer auf dem schnellsten Weg dahin! Der digitale Wandel bringt auch hier Transparenz und Nachhaltigkeit. Alle beim Bau verwendeten Rohstoffe sind ökologisch, effizient und nachhaltig eingesetzt. Glasfassaden machen eine dauerhaft künstliche Beleuchtung beinahe vollständig überflüssig – ist sie dennoch nötig, schaltet sich die Beleuchtung automatisch ab, sobald der Raum verlassen wird. Fotovoltaikanlagen erzeugen Energie und Blockheizkraftwerke beheizen die Gebäude. In Summe wird sogar mehr Energie erzeugt als verbraucht– und das ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch!