Faktor Gebäudearchitektur – die bauliche Visitenkarte des Mieters

Denkmalgeschützte Immobilien – lohnendes Investment mit historischem Charakter
24. Juli 2020

Faktor Gebäudearchitektur – die bauliche Visitenkarte des Mieters

modern office building interior. 3d rendering concept

Foto: vicnt | ClipDealer

Vor allem in Phasen des Wachstums ähnelt die Suche nach den richtigen Mitarbeitern mehr und mehr einem Wettbewerb, bei dem etliche Unternehmen miteinander konkurrieren. Die Arbeitgeber wissen das und versuchen zunehmend mit Benefits zu locken, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Doch womit noch punkten, wenn kostenloses Obst, ein gutes Gehalt oder flexible Arbeitszeiten nicht mehr den nötigen Vorsprung bieten und ein Firmenwagen häufig nicht mehr zum Zeitgeist gehört?

Identifikationspotenziale stiften

Ein wichtiger Ansatzpunkt lautet, Identifikationspotenziale zu schaffen. Das ist vor allem durch eine Profilschärfung im Hinblick auf die eigene Corporate Identity möglich. Dazu gehört maßgeblich auch das Büro – und zwar nicht nur, was die Funktionen und Arbeitsweisen betrifft, sondern auch in Sachen Gebäudearchitektur. Doch auch im Hinblick auf Kunden- und Akquisetermine bietet ein einprägsames Gebäudedesign zentrale Vorteile. Das Unternehmen bleibt dadurch nicht nur länger im Gedächtnis, sondern die Räume stehen auch für die eigene Firmenphilosophie, ähnlich einer Visitenkarte. Dabei funktioniert Repräsentativität heute allerdings anders als vor 20 Jahren: Anstatt teurer, in einigen Fällen sogar prunkvoller Ausstattung stehen inzwischen für viele Firmen eine natürliche, ökologische Umgebung im Mittelpunkt. Dabei kann nicht nur die Wahl der Baustoffe und Ausstattung Ausschlag gebend sein, sondern auch die Energiebilanz der Immobilie.

Was wollen die Arbeitnehmer von Morgen?

Etliche Projektentwickler haben die Relevanz der Thematik bereits erkannt und richten ihre Planung zunehmend zielgruppengerecht aus, da Sie die Bedürfnisse der späteren Nutzer genau kennen. Dabei kann der rein funktionale 08/15-Glasturm mit identischen Flächenzuschnitten auf jeder Etage gegenüber Büroimmobilien mit Charakter in vielen Fällen nicht bestehen. Im Hinblick auf ebendiesen Charakter spielt jedoch auch die Lage der Immobilie eine wesentliche Rolle dabei, das Gesamtbild stimmig abzurunden. So bieten vor allem Randlagen in aufstrebenden Szenekiezen eine Atmosphäre, die es für die entsprechenden Unternehmen zu nutzen gilt, um sich im gewünschten Licht zu repräsentieren. Dies ist aufgrund günstigerer Preise zudem nicht nur ökonomischer, sondern hat zudem bewiesenermaßen erhebliche Einflüsse auf die Zufriedenheit hinsichtlich der Arbeitsverhältnisse.