Von Internet-Unternehmen lernen: Mathias Baumeister, Geschäftsführung realbest, über neue Jobs in der Immobilienbranche
25. Juni 2018

Die Digitalisierung wird zum Jobmotor für die Immobilienbranche

Von der Skizze über den Bau bis hin zur Instandhaltung einer Immobilie, bietet die Digitalisierung Chancen für neue Berufsfelder.

Von der Skizze über den Bau bis hin zur Instandhaltung einer Immobilie, bietet die Digitalisierung Chancen für neue Berufsfelder. Mussten Architekten früher auf Millimeterpapier und Stift zurückgreifen, so stehen ihnen heute Building Information Modeling (BIM) Tools zur Verfügung, die es ermöglichen, vorab eine digitale Version des Gebäudes zu erstellen. Eine große Rolle spielen auch die Software-Engineers, die ständig neue Technologien entwickeln und ihre Funktionalität garantieren. Großes Augenmerk liegt dabei auf der Usability, denn die modernste Technik nützt nichts, wenn sie sich nicht intuitiv bedienen lässt. User Experience Designer sorgen hier für den entsprechenden „ease of use“.

Um Käufern ein reales Wohnerlebnis noch vor der Kaufentscheidung zu vermitteln, sind Experten auf dem Gebiet Virtual Reality gefragt, also Modelling-Programmierer und Designer. Mit der Entstehung von Smart Home hat sich auch die Rolle des Hausmeisters stark verändert. Der Digital Housekeeper ist noch immer für die Pflege von Gebäuden zuständig. Aber Rasenmähen übernimmt beispielsweise der Roboter, so dass die Wartung der Technologie zunehmend in den Vordergrund rückt. Softwareupdates und Cloud Computing werden mehr und mehr die zentralen Aufgaben des modernen Facility Managers. Ich bin gespannt, welche neuen Jobprofile mit der voranschreitenden Digitalisierung der Immobilienbranche noch entstehen…