Berliner Büroimmobilienmarkt – Wachstum auch jenseits von Mitte

Berliner Büroimmobilienmarkt – Chancen für das zehnte Jahr
19. Juli 2019
Nutzungsvielfalt statt Monotonie: Wohn- und Geschäftshäuser als unterschätzte Investmentobjekte
5. August 2019

Berliner Büroimmobilienmarkt – Wachstum auch jenseits von Mitte

Construction site of big skyscrapers in Kuala Lumpur

Foto: joyt | ClipDealer

Am Berliner Büromarkt herrscht Vollvermietung und die wachsende Nachfrage nach Flächen hat das Angebot bereits überholt. Diese Entwicklung wirft die Frage auf, was die nächsten Jahre bringen werden. Eine Entspannung am deutschen Immobilienmarkt ist aktuell nicht in Sicht. Die Ursachen dafür sind unter anderem die wachsende Zahl von Start-ups und die Dynamik der Bundeshauptstadt. Für Investoren ergeben sich Opportunitäten für langfristig stabile Investments.

Berlin – hungrig nach Gewerbeflächen

Berlin, Frankfurt und München – diese drei Städte haben es bereits in den „Savills IM Dynamic Cities Index“ geschafft. Dieser Index beschreibt, welche Städte innovativ sind und Talente langfristig binden. Die dynamischste Stadt Deutschlands ist Berlin, sie belegt im internationalen Vergleich den fünften Listenplatz. Die Stadt profitiert besonders von der hohen Innovationskraft der vielen Start-ups, die sich in den vergangenen Jahren angesiedelt haben. Das beeinflusst auch den Büromarkt. Dem Analysehaus Bulwiengesa zufolge haben diese „jungen Wilden“ von 2013 bis 2018 im Mittel bis zu 14 Prozent der heimischen Büroflächen nachgefragt – Tendenz steigend.

Die Flächenknappheit als Chance für Randlagen

Die Flächenumsätze im Bürosegment sind durch die gestiegene Bautätigkeit nach wie vor äußerst hoch. Der Grund dafür ist, dass Bürofläche, die noch im Bau ist, oftmals vorvermietet wird. Aktuelle Zahlen belegen dies: 42 Prozent der Fläche, die erst 2021 fertiggestellt sein wird, ist heute bereits vermietet. Trotzdem bleibt der Neubau ein wichtiger Faktor: Bis zum Jahr 2024 sollen in Berlin Schätzungen von Angermann Real Estate zufolge 2,8 Millionen Quadratmeter neue Flächen entstehen. Besonders nachgefragt und folglich überdurchschnittlich umsatzstark sind die Bürostandorte Berlin-Mitte mit 148.000 m² und Charlottenburg mit 89.000 m² Bürofläche. Aber auch Areale wie Berlin-Adlershof, die Europacity oder der Berliner Norden werden immer beliebter. Vor allem die städtischen Randlagen profitieren davon, dass die Kernmärkte angespannt sind und Mieter an günstigere Standorte ausweichen. Der Nachfrageüberhang bleibt dennoch bestehen, und wird sich in den kommenden Jahren eher verstärken, als zu schrumpfen. Mein Fazit: Der Flächenmangel am Berliner Büroimmobilienmarkt sorgt für kontinuierlich steigende Mietpreise, weshalb auch bei den aktuell hohen Kaufpreisen ein Investment sinnvoll ist. Für Projektentwickler und Investoren, aber beispielsweise auch Coworking-Anbieter gilt dabei, die Bedürfnisse der Start-up Branche nicht aus den Augen zu verlieren, um auch an junge Gründer ausreichend Fläche vermieten zu können.